Tagesbericht

Intensiv hatten wir Ostallgäuer, unterstützt durch unseren langjährigen Partnerverein Stratos, über die letzten Monate den neuen Ostallgäu-Cup vorbereitet und ihn von einem reinen Vergleichsfliegen zwischen unseren beiden Clubs zu einem Treffpunkt der größten benachbarten Vereine ausgebaut, um die freundschaftlichen Beziehungen der Vereine noch zu intensivieren und neue Kontakte unter Fliegern auch clubübergreifend zu unterstützen.

Die Tage vorher war Regen gemeldet, ab Samstag sollte es dann aber wieder sonniger werden. Da der Samstag wettertechnisch noch etwas unsicher erschien (was sich dann auch bestätigte), verschoben wir den OAL-Cup auf den Sonntag, für den ganztags Sonnenschein gemeldet war (wenn auch voraussichtlich mit deutlichem Nordostwind):

Die Prognose blieb so auch bis zum Sonntag bestehen, und der frühmorgens noch vorhandene Hochnebel lichtete sich auch vor 8 Uhr schon teilweise, und in Vils schien sogar schon die Sonne. Zusammen mit zahlreichen fleißigen Helfern bauten wir ab 8 Uhr unsere Zelte mit Biertischen und Grillstation am Breitenberg-Landeplatz auf.

Aufbau
Aufbau

Ab 10 Uhr trafen dann auch zunehmend Besucher ein (die teilweise sogar schon im Wohnmobil in der Nähe übernachtet hatten).

Eintreffen der ersten Teilnehmer

Neben den beiden veranstaltenden Vereinen waren alle vier Gastvereine vertreten: Der GSC Hahnenkamm, die Ostrachtaler Gleitschirmflieger, Para-Air Augsburg West und die Schrattenbachflieger.

Begrüßung

Schließlich wurden die Teilnehmer begrüßt und der Wettbewerbsablauf noch einmal kurz erläutert.

Leider wurden die sonnigen Wolkenlücken dann aber wieder weniger, und es zog schließlich wieder ganz zu, was nebst unerwarteter Schwierigkeiten mit dem für das Sandsackabwerfen vorgesehenen Drachenlandeplatz (das Sandsackabwerfen musste daher leider entfallen) dafür sorgte, dass unser Cup zunächst unter keinem guten Stern stand.

Trübe Aussichten

Einige wenige Teilnehmer hatten die Hoffnung auf fliegbare Bedingungen schon aufgegeben und wichen ins Tannheimer Tal aus, wo sich die Wolkenschicht schon aufgelöst hatte – Flüge von dort zählten aber nicht für die OAL-Cup-Wertung, und besonders gut waren die Flugbedingungen dort auch nicht. Die meisten anderen warteten oben auf dem Breitenberg, über den Wolken, auf Sicht ins Tal.

Gegen 13:30 Uhr hatte der Wettergott schließlich ein Einsehen, und der Himmel lichtete sich fast schlagartig, so dass ab ca. 14 Uhr die ersten starten konnten.

Endlich löst sich der Hochnebel auf 🙂
Startvorbereitungen
Erste Starts

Die Sonne hellte die Stimmung auch am Landeplatz deutlich auf, der Betrieb am Zelt nahm zu, und dann ging es Schlag auf Schlag mit den ersten Ziellandungen im Rahmen des Funcups los, während andere Piloten für die XC-Wertung überwiegend die Falkenstein-Ridge abflogen.

Landeplatz
Landeplatz
Grillstation und Zelt
Ziellandung

Nicht wenige Freiflieger, die nicht in einem der sechs teilnehmenden Vereine Mitglied sind, besuchten uns, genauso wie Angehörige der Teilnehmer. Auch der Geschäftsführer von Breitenberg-, Tegelberg- und Buchenbergbahn, Frank Seyfried, war mit seiner Familie vor Ort.

In der Luft war es, wie erwartet, bei nicht zu vernachlässigendem Nordostwind nicht ganz ruhig und etwas turbulent, so dass manche Flieger sich auch einfach am Landeplatz an Grill, Kuchen und Getränken bedienten und auf einen Flug verzichteten.

Um 16 Uhr war dann schließlich Landeschluss für die Wettbewerbswertung, mit einer Kulanz bis 16:15 Uhr. Dann ging es an die Auswertung.

Zunächst prämierte Stratos den letztmaligen Sieger des Breitenberg-Pokals im Rahmen des internen Vergleichsfliegens zwischen uns Ostallgäuern und Stratos: Den Pokal darf nun Stratos dauerhaft behalten, dazu unseren herzlichen Glückwunsch! Auch flog Stratos zugleich seine vereinsinterne Meisterschaft aus.

Stratos-Vereinsmeisterschaft
Breitenbergpokal (Vergleichsfliegen OAL-DG/Stratos)

Schließlich wurden vorab die beiden besten Ziellander, die den Landepunkt in der Mitte genau trafen, geehrt und mit einer Magnumflasche Sekt prämiert.

Punktlander: Engelbert Kohler (Para-Air, re.) und Johannes Ott (OAL-DG, li.)

Bis 17 Uhr mussten die Teilnehmer der XC-Wertung dann ihre Flüge vor Ort online in den DHV-XC hochladen, entweder selbst per Smartphone oder über ein von uns dazu bereitgestelltes Notebook. Ab 17 Uhr erfolgte dann die Auswertung der XC-Wertung sowie die Ermittlung des Vereins, der die Gesamtwertung (Funcup und XC-Wertung) gewonnen hatte.

Die Sieger mit Fotos sind auf folgender Seite zu finden: Ergebnisse OAL-Cup 2018

Ab 18 Uhr klang das Fest dann so langsam aus, und unser Helferteam kümmerte sich um den Abbau, der dann bis etwa 20 Uhr auch geschafft war.

Nach der Siegerehrung
Abendlandung
Abbau

Wir Ostallgäuer freuen uns, dass unser erstmalig in dieser Form ausgetragener OAL-Cup vor allem auch von den benachbarten Vereinen gut angenommen und trotz zunächst unerwartet schwieriger Bedingungen zu einem tollen, sehr geselligen Tag wurde!

Danke an Stratos, danke an den GSC Hahnenkamm, danke den Ostrachtalern, danke an Para-Air Augsburg und danke an die Schrattenbachflieger!

Nicht zuletzt auch einen großen Dank an die zahlreichen Helfer, sei es beim Transport, beim Auf- und Abbau, bei der Bewirtung, bei der Anmeldung, bei der Auswertung und bei allem, was sonst noch so zu tun war – das war eine tolle kameradschaftliche Leistung!